Heuschnupfen

Kurze «Verschnaufpause» für Allergiker – dann fängt das Niesen wieder an

Matteo Fruci, 24. Mai 2022, 16:39 Uhr
Für ein paar Tage können Taschentücher, Nasenspray und Tabletten auf die Seite gelegt werden. Dank des Regens sind die Symptome bei vielen Allergikern abgeflacht. Es ist aber nur eine kurze Verschnaufpause – schon in diesen Tagen dürfte es wieder schlimmer werden.
Der Regen lässt alle Allergiker aufatmen – aber nur kurz.
© Getty
Anzeige

«Der Regen bringt eine kurze Verschnaufpause», sagt Sonja Hartmann, Projektleiterin beim aha! Allergiezentrum Schweiz und spricht allen Allergikern aus dem Herzen. «Die Pollen werden vom Regen aus der Luft gewaschen und so können auch keine neuen Pollen losfliegen.» Lange dürfte die Freude über die wiedergewonnene Lebensqualität aber nicht währen, so Hartmann: «Sobald es wieder wärmer wird, fängt es wieder an und die Pollen fliegen wieder los.» Nach einer halben Stunde Regen seien zwar alle Pollen aus der Luft gewaschen. «Die Belastungswerte steigen nach dem Abtrocknen aber wieder genauso schnell.»

Hochsaison für Gräser

Seit einigen Wochen müssen die Gräser-Allergiker unten durch. «Die Hochsaison ist bei den Gräsern im Mai und Juni, also genau jetzt», so Sonja Hartmann. «Wie es sich entwickelt, kann man auch nur schwer voraussagen, weil es stark von der Wetterlage abhängig ist.» Wenn es warm und trocken ist, gehen die Pollenkonzentrationen in der Luft nach oben, wenn es regnet oder über längere Zeit schlechtes Wetter ist, sinken sie wieder.

Doch auch andere Pollen fliegen noch. So stehen die Saisons für Edelkastanie, Beifuss und Ambrosia noch bevor. Die Pollen der Erle fliegen derzeit ebenfalls.

Im Pollenkalender von «aha! Allergiezentrum Schweiz» siehst du, welche Pollen wann blühen.

Wann ist fertig?

Im Mai und im Juni ist die Hochsaison der Gräserpollen. «Im Juli kann es auch noch sehr hohe Belastungen geben. In manchen Jahren geht die Gräserpollensaison sogar bis August oder September», so Hartmann. Ende September können aber auch die letzten Gräser-Allergiker durchatmen. Die meisten anderen Pollen, zum Beispiel Birkenpollen, sind laut Hartmann jetzt schon stark am Abnehmen oder gar nicht mehr vorhanden.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 25. Mai 2022 07:43
aktualisiert: 25. Mai 2022 07:43