Luzern

2'000 Freiwillige haben sich für einen Einsatz gemeldet

5. Mai 2020, 09:27 Uhr
Gärtnermeister Bernhard-Martin Daul besucht das Alterszentrum «Zopfmatt» als freiwilliger Helfer.
© Nadia Schärli / Luzerner Zeitung
Die Solidarität in der Corona-Krise ist enorm. Wie die Luzerner Zeitung berichtet, haben sich rund 2'000 Freiwillige beim Luzerner Kantonsspital sowie beim Kantonalen Führungsstab als Helfer angeboten. Einsätze gibt es jedoch nur für die wenigsten.

1'300 Freiwillige haben sich beim Luzerner Kantonsspital (Luks) gemeldet, über 600 beim Kantonalen Führungsstab. Wie die Luzerner Zeitung berichtet, hat das Luks 60 freiwillige Helfer rekrutiert.

Die meisten Freiwilligen hätten sich am ersten Wochenende nach dem Lockdown gemeldet. «Wir waren von dieser grossen Hilfsbereitschaft und vom enormen Rücklauf überwältigt», wird Barbara Flubacher, Leiterin Human Resources des Luks, zitiert. «Leider war es nicht annähernd möglich, alle Personen einzusetzen.»

Lese den ganzen Artikel auf luzernerzeitung.ch.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. Mai 2020 09:13
aktualisiert: 5. Mai 2020 09:27