Anzeige
Zug

Ab nächster Woche: 12'000 Corona-Tests pro Woche an Schulen

16. Februar 2021, 20:02 Uhr
Die Corona-Fälle an Schulen häufen sich. Das hat auch Auswirkungen auf den Kanton Zug: Nach den Sportferien müssen Zuger Schüler zwei Mal wöchentlich zum Spucktest antreten.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Um die Schliessung von ganzen Schulen zu verhindern, setzt der Kanton Zug auf Massentests bei Schulen nach der Primarstufe. Mit den bis zu 12'000 Tests pro Woche sollen Infektionen früh erkannt und Ansteckungsketten unterbrochen werden.

Reihentests an Zuger Schulen

Mit Reihentests will der Kanton Zug Massenquarantänen im Schulbereich vorbeugen, heisst es an der Medienkonferenz vom Dienstag, denn die verschärften Quarantänebestimmungen würden auch den Schulbetrieb stark beeinflussen. Darum werden in allen Vollzeitschulen ab der ersten Sekundarstufe zwei mal wöchentlich Reihentests durchgeführt.

Wer sich regelmässig den Speicheltests unterzieht, entgeht der Massenquarantäne. Schüler und Schülerinnen, die nicht an den Reihentests teilnehmen, müssen bei einem positiven Fall im Umfeld weiterhin unverzüglich in Quarantäne. Wer selbst positiv getestet wird, muss in Isolation.

Quarantäne als Abschreckung

«Viele Schülerinnen und Schüler fürchten die Quarantäne mehr als das Virus», so Bildungsdirektor Stephan Schleiss. Die Angst vor einer Massenquarantäne soll darum ein starker Beweggrund sein, an den Reihentests teilzunehmen. Zudem sei das Bedürfnis der Jugendlichen gross, trotz Corona ein einigermassen normales Leben zu führen.

Um nicht an den Reihentests teilzunehmen, müssen sich die Schülerinnen und Schüler dispensieren lassen. Wer sich testen lasse, würde auch allen Menschen im Umfeld eine zusätzliche Sicherheit geben, so Schleiss.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 16. Februar 2021 14:01
aktualisiert: 16. Februar 2021 20:02