Reise-Problematik

Auch nach einer Corona-Impfung kann die Einreise verwehrt werden

16. Januar 2021, 11:41 Uhr
Die Einreise in viele Länder ist nur mit einem negativen PCR-Testergebnis möglich. (Symbolbild)
© GettyImages, Robert Alexander / Kontributor
Für die Einreise in verschiedene Länder benötigt man einen negativen PCR-Test. Dieser kann jedoch auch lange nach einer Infektion oder Impfung positiv ausfallen. Ein Experte klärt auf.

Ein 17-Jähriger erschrak anfangs Januar gewaltig. Wie der «Tagesanzeiger» berichtete, wollte er zum Jahreswechsel seine Mutter in Spanien besuchen. Für die Einreise benötigte er ein negatives PCR-Testergebnis, welches zu seiner grossen Überraschung jedoch positiv ausfiel. Überraschend, weil er bereits im vergangenen November positiv getestet worden war und zwei Wochen in Isolation verbrachte.

Wie ist dies möglich?

PilatusToday und Tele 1 haben bei Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte nachgefragt, wie und weshalb eine Person auch Wochen nach der Infektion noch immer positiv getestet werden könne. «Der PCR-Test weist Teile des Virusgenoms nach. Fragmente dieses Genoms können noch längere Zeit vorhanden sein», antwortet er. Dadurch sei es möglich, dass ein Testergebnis nach Wochen noch immer positiv ausfallen, auch wenn man längst nicht mehr infektiös sei.

Rudolf Hauri steht im Zentrum wie noch nie zuvor. Er wurde zu einem der wichtigsten Corona-Experten in der Schweiz.

© KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Die Impfung ist keine Reise-Lösung

Wer gegen Corona geimpft ist, gilt als immun. Hauri meint jedoch, man könne auch nach einer Impfung noch immer positiv mittels PCR-Verfahren getestet werden. Die Impfung enthalte zwar kein Virusgenom und führt also nicht zu einem positiven PCR-Test, jedoch gäbe es ein weiteres Problem. «Derzeit ist noch nicht belegt, dass die Impfung tatsächlich auch die Aufnahme des Virus verhindert», erläutert er und fügt hinzu: «Es ist zumindest denkbar, dass man bei einem Abstrich trotz der Impfung ein positives PCR-Testergebnis haben kann».

Zudem würde eine Impfung ein positives Testergebnis nicht negativ machen. «Erst wenn das Virus, beziehungsweise seine Genomfragmente mehr oder weniger verschwunden sind, wird der Test negativ.»

Das Warten auf die Wissenschaft

Dies bedeutet folglich, dass mit den aktuellen Einreisebestimmungen weder eine vergangene Infektion noch eine Impfung dabei hilft, in ein Land einreisen zu können. Jedoch ist zu erwarten, dass diese Bestimmungen in Zukunft angepasst werden.

Auch Rudolf Hauri ist der Meinung, dass eine geimpfte Person problemlos wieder reisen könnte: «Wenn die wissenschaftliche Forschung zeigen kann, dass die Impfung nicht nur die geimpfte Person schützt (Immunität), sondern auch die Übertragung des Virus verhindert, wird die Impfung einen erleichternden Einfluss auf die Reisetätigkeit haben.»

(bsv)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 16. Januar 2021 11:46
aktualisiert: 16. Januar 2021 11:41