Trotz einigen geöffneten Läden

Ausgestorbenes Shopping-Center in Emmen

19. Januar 2021, 19:06 Uhr
Werbung

Quelle: Pilatus Today

Seit Montag befindet sich die Schweiz erneut im Corona-Lockdown. Folglich mussten alle Läden schliessen, welche keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» verkaufen. Die Formulierung ist jedoch sehr vage. Wir haben uns am Dienstag im Emmen Center umgesehen.

Die neuen Massnahmen des Bundesrates von vergangener Woche haben bekanntlich auch zu vielen Laden-Schliessungen geführt. Alle Läden, welche Güter «des kurzfristen und täglichen Bedarfs» verkaufen dürfen offenbleiben, der Rest muss schliessen. Doch die Formulierung betrifft noch lange nicht so viele Firmen wie im Frühjahr 2020. PilatusToday war im Emmen Center unterwegs und hat sich einen Überblick verschafft (siehe Video).

Von gesamthaft etwa 80 Geschäften, sind im Emmen Center über 30 weiterhin geöffnet. Neben den Supermärkten und Lebensmittelläden haben auch Blumenverkäufer, Nagelschleifer und Parfüm-Händler noch immer Arbeit. Dichtmachen mussten Kleider-, Sport-, Elektro-, Möbel- und Juwelierläden. Zudem sind die Restaurants geschlossen, bieten aber oftmals Take-away an.

Trotz Öffnungen von über 30 Läden: Viele Besucher hatte das Emmen Center heute nicht. 

© PilatusToday

Wer nun denkt, die Formulierung «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» lasse einen ähnlich grossen Spielraum wie bei der Homeoffice-Pflicht, irrt sich. Der Bundesrat hat bei dieser Regelung klar kommuniziert, wer öffnen darf und wer nicht. Die Grenzen sind deutlich vorgegeben, auch wenn womöglich bei gewissen Laden-Öffnungen, mit Sicht auf die epidemiologische Lage, weiter Diskussionsbedarf bestehen könnte.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Januar 2021 19:06
aktualisiert: 19. Januar 2021 19:06