Anzeige
Coronavirus

Entscheiden, aber nicht einführen: Der mögliche Plan des Bundesrats

1. September 2021, 09:04 Uhr
Bei den laborbestätigten Corona-Infektionen zeichnet sich ein Seitwärtstrend ab. Die Zahl der Hospitalisierungen ist sogar leicht rückläufig. Der Bundesrat dürfte am Mittwoch einige Entscheide treffen, wird diese aber vermutlich (noch) nicht in Kraft setzen.
Die Corona-Lage scheint sich gerade ein wenig zu stabilisieren. Der Bundesrat bleibt aber zurückhaltend und möchte im Notfall schnell reagieren können.
© Keystone

Die aktuellen Zahlen geben ein wenig Hoffnung: Zum Wochenstart hin ist die Impfquote weiter gestiegen, die Hospitalisierungen im Zusammenhang mit Corona haben leicht abgenommen und die Corona-Fallzahlen bleiben seit einigen Tagen stabil. All das dürfte in die Entscheidungsfindung des Bundesrates am Mittwoch miteinfliessen.

Covid-Zertifikatspflicht ausweiten: Ja oder Nein?

Dass wir bereits ab nächster Woche im Restaurant, dem Kino und im Fitnesscenter ein gültiges Covid-Zertifikat vorweisen müssen, ist eher unwahrscheinlich. Dies aufgrund der oben erwähnten Entwicklung in dieser Woche. Vorausgesetzt, die Belastung in den Spitäler nimmt nicht weiter zu.

Gut möglich ist, dass sich der Bundesrat am Mittwoch die Freiheit nimmt, im Notfall schnell reagieren zu können. Heisst: Falls die Lage – besonders in den Spitälern – kritisch wird, soll der Bundesrat rasch eingreifen und die Zertifikatspflicht ausweiten können. Der Bundesrat könnte dann Massnahmen erlassen, ohne dass erneut Rücksprache mit den Kantonen genommen werden müsste.

Wie ist die Haltung der Kantone?

Mit dem Vorschlag, die Zertifikatspflicht unter anderem auf Restaurants, Kinos und Fitnesscenter auszuweiten, fühlten sich einige Branchen und Verbände vom Bundesrat vor den Kopf gestossen. Anders die Kantone: Viele Kantone, darunter Luzern und Schwyz, sind im Grundsatz für eine Ausweitung der Zertifikatspflicht. Allerdings nur, wenn es zwingend nötig ist. Als Richtwert schlagen die Kantone die Auslastung der Intensivstationen vor.

Einmal mehr geht der Kanton Graubünden in der Pandemie in die Offensive. Die Bündner wollen das Zertifikat radikal umsetzen und denken laut auch über eine Zertifikatspflicht im Bus und Zug nach. Ganz nach dem Motto: alles oder nichts.

Nach den Ferien in die Quarantäne?

In den letzten Tagen und Wochen sind besonders die Reiserückkehrenden in den Fokus geraten. Gemäss verschiedenen Fachpersonen waren überdurchschnittliche viele Heimreisende mit dem Virus infiziert.

Im Hinblick auf die Herbstferien liebäugelt der Bundesrat wieder mit einem bekannten Instrument – der Quarantäneliste. Es gebe durchaus Argumente, die Quarantäneliste wieder einzuführen, sagte Gesundheitsminister Alain Berset im Interview mit der NZZ am Sonntag. Unklar ist allerdings, wer nach der Ferienrückkehr in die Quarantäne müsste. Die Liste vor den Sommerferien galt nur für ungeimpfte Personen.

Der Bundesrat will heute mögliche Entscheide bekannt geben. Eine genaue Uhrzeit der Medienkonferenz ist noch nicht bekannt, PilatusToday wird wie gewohnt live berichten.

(lae)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. September 2021 06:27
aktualisiert: 1. September 2021 09:04