Anzeige
BAG bestätigt

Fast 90 Prozent der Corona-Intensivpatienten sind nicht geimpft

21. September 2021, 09:28 Uhr
In der Schweiz liegen grösstenteils ungeimpfte Personen auf den Intensivstationen, wie eine BAG-Analyse zeigt. Der Anteil liegt bei rund 90 Prozent. Die meisten waren vor der Erkrankung gesund, berichtet «20 Minuten».
In der Schweiz liegen grösstenteils ungeimpfte Personen auf den Intensivstationen. (Archivbild)
© Keystone/dpa/Sebastian Gollnow

Die BAG-Zahlen zeigen, dass auch jüngere Personen betroffen sind. 22 Prozent der Patientinnen und Patienten waren demnach jünger als 40 Jahre alt. Ein Drittel der Patienten war jünger als 60 Jahre alt, ein Drittel zwischen 60 und 79 Jahren. Die Daten stammen von 21 Spitälern schweizweit im Zeitraum zwischen dem 19. Juli und dem 15. August.

Auch bei den Impfdurchbrüchen liegen neue Zahlen vor. Wenn sich eine Person trotz Impfung mit Corona ansteckt und krank wird, spricht man von einem Impfdurchbruch. Gemäss BAG sind 47 Menschen gestorben, obwohl sie vollständig geimpft waren – also 0.001 Prozent der Geimpften. Vor allem seien aber ältere Menschen betroffen, schreibt das «SRF». Demnach seien 39 von 47 der tödlichen Impfdurchbrüche Personen gewesen, die älter als 80 Jahre alt waren.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. September 2021 09:28
aktualisiert: 21. September 2021 09:28