«Schwierige Zeit»

Reaktionen von Zentralschweizer Fitness-, Gastro- und Kulturbetrieben

19. März 2021, 19:59 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Der Bundesrat hat am Freitag entschieden: Bis mindestens Ostern gibt es keine weiteren Öffnungen. Wir haben in der Zentralschweiz Reaktionen der Gastro-, Kultur- und Fitnessbranche eingeholt.

«Für uns ist es eine absolute Katastrophe», beschreibt es Ivan Bucher, Inhaber von LifeFitness24 in Horw. Für die Fitnesszentren müsse unbedingt Geld fliessen, insbesondere für die Mieten. 

«Natürlich hätten wir uns über eine Öffnung gefreut, zumal wir über sehr gute und erprobte Schutzkonzepte verfügen», teilt Claudius Bachmann, Mediensprecher der Genossenschaft Migros Luzern auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 mit. Selbstverständlich akzeptiere man den Entscheid des Bundesrats jedoch, setze weiter auf Online-Angebote und hoffe, bald wieder öffnen zu dürfen. 

Gastronomie und Kultur zuversichtlicher

Etwas zuversichtlicher klingt es in der Gastronomie. «Öffnen innen und aussen wäre perfekt gewesen», sagt Angela Christen, Stellvertretende Leiterin von Gastro Nidwalden. Dennoch sei sie zuversichtlich, dass mit dem Kanton eine Lösung gefunden wird und die Restaurants bald wieder öffnen dürfen. 

Gianluca Pardini, Geschäftsführer der IG Kultur Luzen betont: «Es ist eine sehr schwierige Zeit für alle Kulturschaffenden». Dennoch schaue die Kulturbranche nur noch vorwärts Richtung Kultursommer. Denn mit Blick auf den Sommer sei es vielleicht die richtige Entscheidung gewesen, noch nicht weiter zu öffnen. 

Gibt es für die Betroffenen am 14. April wieder Licht am Ende des Tunnels? Dann will der Bundesrat über nächste Lockerungsschritte entscheiden. 

(red.) 

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. März 2021 19:52
aktualisiert: 19. März 2021 19:59