Heute schon gelacht?

13. Februar 2020, 16:37 Uhr
Werbung
Fabienne Bamert unterwegs im Lachyoga

Lachen ist bekanntlich gesund. Der Körper baut Stresshormone ab und entspannt sich. In speziellen Lachyoga-Kursen treffen sich die Teilnehmer um quasi auf Knopfdruck gemeinsam zu lachen. Und genau an so einem Kurs nimmt Fabienne Bamert im aktuellen «unterwegs» teil. Ausserdem trifft sie Pointenschreiber Thomas Lötscher alias Veri und sucht in der Schwyzer Gemeinde Lachen nach dem Ursprung des Humors.

Die Stimmung ist locker. Die Teilnehmer laufen wild durcheinander und beginnen beim gegenseitigen Anrempeln laut zu lachen. Dies ist eine der Übungen im Lachyoga-Kurs. Mittendrin ist nicht nur Fabienne Bamert, sondern auch Seminarleiterin Karin Jann: «Wir reden während den Übungen bewusst nicht. Vieles geschieht durch Augenkontakt, Mimik und viel Bewegung.» Wie die unterwegs-Moderatorin schnell merkt, sorgt die Gruppendynamik für eine fröhliche Atmosphäre. Lachen als Medizin für den stressigen Alltag funktioniert, ist Karin Jann überzeugt. Sie praktiziert Lachyoga selbst bei ihrer Arbeit in der Psychiatrie: «Lachen hilft vielen, Problemsituationen besser zu meistern. Dies belegen auch mehrere Studien.»

Komik dem Publikum angepasst

Leute zum Lachen zu bringen ist der Job von Kabarettisten und Komikern. Sie machen sich den Humor zum Beruf. Thomas Lötscher, bekannt als Abwart Veri, schreibt auch für andere Künstler Pointen. Ein Patentrezept für einen guten Gag gäbe es nicht: «Man muss sich immer überlegen, wer im Publikum sitzt. Mit aktuellen Themen, zu denen jeder seine eigene Meinung hat, kann man die Leute gut abholen.» Heikle Themen gibt es immer wieder. «Wenn die Pointe gut ist, sollte man aber über alles Witze machen dürfen», findet Lötscher: «Wenn nicht wir Komiker, wer dann?»

8853 Lachen

Lachen nicht als Stimmungsaufheller oder Beruf, sondern als Wohnort, das gibt es im Kanton Schwyz. Fabienne Bamert besucht die 9000-Seelen-Gemeinde und trifft den Narrenvater Philippe Benz. Der Lachner Grind ist nämlich seit mittlerweile 70 Jahren die grosse Fasnachtsfigur. Philippe Benz ist stolz auf diese Tradition: «Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Fasnachtskultur am Boden. Kunsthandwerker Heinrich Diethelm hat dann diesen Kopf kreiert. Ganz nach dem Motto des Umzuges 1950: Lachen lächelt.»

veröffentlicht: 13. Februar 2020 16:30
aktualisiert: 13. Februar 2020 16:37