Alptransit Gotthard kritisiert Streik auf NEAT-Baustellen

12. Juni 2015, 03:55 Uhr
Anzeige

Die NEAT-Bauherrin Alptransit Gotthard AG hat die Streiks auf den NEAT-Baustellen verurteilt. Einmal mehr werde die NEAT für politische Zwecke missbraucht, hiess es. Man habe kein Verständnis dafür, wenn Gewerkschaften fremde Leute herankarren würden, um die Zugänge der NEAT-Stollen zu blockieren. Seit dem Morgen werden alle NEAT-Baustellen bestreikt. In Amsteg im Kanton Uri sowie in den Werken im Tessin und Graubünden haben laut Gewerkschaftsangaben insgesamt rund 800 Bauarbeiter ihre Arbeit niedergelegt. Sie protestieren für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag in der Baubranche. Dieser war Ende letzten Monat vom Baumeisterverband gekündigt worden.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 03:55