Amnesty fordert Hafterleichterung für Göldi

12. Juni 2015, 09:00 Uhr

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert von Libyen bessere Haft-Bedingungen für den Schweizer Max Göldi. Amnesty zeigt sich besorgt, dass Göldi in eine fensterlose Zelle verlegt wurde. In der Zelle gebe es keine frische Luft. Zudem sei es feucht und rieche unangenehm. Weiter würde Göldi auch der Gang in den Hof verweigert. Die libyschen Behörden hatten die Verlegung Göldis damit begründet, dass 90 schwere Straftäter in den Trakt verlegt werden, in dem sich Göldi befunden hatte.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:00