Amnesty International rügt Microsoft, Goolge, Yahoo

12. Juni 2015, 01:10 Uhr

Amnesty International hat Microsoft, Google und Yahoo wegen ihrer mutmasslichen Beteiligung an der Internet-Zensur in China Verstösse gegen die Menschenrechte vorgeworfen. Die drei US-Unternehmen hätten zur Verletzung der Meinungsfreiheit beigetragen. Suchmaschinenbetreiber wie Google haben Einträge zu kritischen Seiten gesperrt, um in China arbeiten zu dürfen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 01:10