Angeschlagene Milchindustrie bittet um Staatshilfen

12. Juni 2015, 06:55 Uhr

Nach dem Skandal um verseuchtes Milchpulver hat Chinas Milchindustrie um Staatshilfen gebeten. Die Firmen hätten rund 250'000 Tonnen Milchpulver auf Lager, das sie trotz gesenkter Preise nicht verkaufen könnten. Dies berichteten staatliche Medien. Grund dafür seien u.a. Sicherheitsbedenken der Bevölkerung. Der Skandal um verseuchtes Milchpulver hatte im vergangenen Sommer für Empörung gesorgt. Durch die mit Chemikalien versetzte Milch starben mindestens sechs Babys, hunderttausende wurden krank.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 06:55
Anzeige