Anschlag mit HIV verseuchter Bombe konnte verhindert werden

11. Juni 2015, 23:00 Uhr
Anzeige

Der israelische Inlandgeheimdienst hat einen Selbstmordanschlag radikaler Palästinenser verhindert, bei dem Verletzte mit dem Aids-Virus angesteckt werden sollten. Der Attentäter habe eine HIV-verseuchte Blutkonserve an eine Bombe befestigen wollen. Überlebende des Anschlags wären so mit dem Virus angesteckt worden. Das Vorhaben konnte mit der Festnahme eines radikalen Palästinensers verhindert werden.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 23:00