Antibiotika-resistente Bakterien sind ein Problem

12. Juni 2015, 02:55 Uhr

Die Behandlung von Krankheiten mit Antibiotika wird schwieriger.

Dies, weil immer mehr Krankheitserregende Bakterien resistent gegen Antibiotika sind. Nationalfonds-Studien zeigen, dass in der Schweiz jährlich mindestens 80 Personen an Krankheiten sterben, die durch solche Bakterien ausgelöst wurden. Das Problem kennt man auch am Kantonsspital Luzern., wie es auf Anfrage von Radio Pilatus hiess. Eine genaue Opferzahl könne man aber nicht nennen. Tatsächlich fordern solche Fälle auch Mehrkosten: Einerseits braucht es immer bessere Labormethoden, um die Bakterien zu erkennen. Andererseits müssen Betroffene alleine im Zimmer liegen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 02:55