Bankgeheimnis soll mit Quellensteuer gerettet werden

12. Juni 2015, 07:30 Uhr

Das Schweizer Bankgeheimnis soll mit einer neuen Quellensteuer gerettet werden. Dies schlägt Alfredo Gysi, Präsident des Verbandes der Auslandsbanken in der Schweiz in einem Interview mit dem Tagesanzeiger vor. Die Kapitalsteuer würde auf alle Kapitalerträge von ausländischen Anlegern erhoben. Die Steuer wird dann von den Banken an die Steuerbehörden der jeweiligen Länder weitergeleitet. So würde ausländischen Anlegern die Steuerhinterziehung über die Schweiz verunmöglicht, ihre Privatsphäre jedoch könnte gewahrt bleiben.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:30