Bundesgericht bestätigt zwei Raserurteile

12. Juni 2015, 09:10 Uhr

Das Urteil gegen den Raser von Malters ist vom Bundesgericht bestätigt worden. Der Mann, der vor 5 Jahren in Malters bei einem Autounfall zwei Freunde in den Tod gerissen hatte, wurde gemäss Bundesgericht zu Recht wegen fahrlässiger Tötung und Gefährdung des Lebens verurteilt. Der damals 25jährige sei nicht nur fahrlässig, sondern skrupellos gewesen. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht.

Zudem hat das Bundesgericht ein weiteres Raserurteil bestätigt. Das Urteil betrifft einen Autolenker, der vor rund 5 Jahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss versucht hatte, zwischen Sihlbrugg und Luzern eine Polizeikontrolle zu durchbrechen. Dabei rammte er mit seinem Auto ein Polizeifahrzeug. Durch seine Fahrweise habe er jedoch eine Tötung eines Polizisten in Kauf genommen, argumentiert das Bundesgericht und bestätigte das bisherige Urteil.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:10