Bundesrat will sich an IWF-Massnahmen beteiligen

12. Juni 2015, 09:15 Uhr
Anzeige

Der Bundesrat begrüsst das Rettungspaket der EU für Griechenland. Wenn Griechenland die Schuldenkrise überwinden könne, sei das auch positiv für die Schweiz. Insbesondere für die Stabilität des Schweizer Frankens. Auch die Schweiz werde sich an den Massnahmen des Internationalen Währungsfonds beteiligen, sagte Finanzminister Hans-Rudolf Merz. Allerdings nicht mit direkten Geldern aus der Bundeskasse.

Derweil hat Griechenland die ersten 5 Milliarden Euro des Rettungspaketes erhalten. Die griechischen Gewerkschaften protestieren jedoch weiter gegen die drastischen Sparmassnahmen der Regierung. Sie drohen mit einem erneuten Generalstreik.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:15