Calmy-Rey will Ostafrika-Engagement intensivieren

12. Juni 2015, 10:15 Uhr

Der Bund soll seine Hilfe für die Hungernden in Ostafrika ausweiten. Dies fordert Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey. Sie besuchte gestern ein Flüchtlingslager im Nordosten Kenias. Angesichts der Lage vor Ort zeigte sich Calmy-Rey erschüttert. Das derzeitige Engagement der Schweiz in der Region müsse ausgebaut werden, Calmy-Rey werde beim Bundesrat einen entsprechenden Antrag einreichen, teilt das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten mit. Ziel sei es, zum einen die akute Überlebenshilfe zu erhöhen. Zum anderen soll den betroffenen Menschen in Ostafrika geholfen werden, sich wieder eine eigene Lebensgrundlage zu schaffen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 10:15
Anzeige