CIA verschleppte unschuldige Menschen als Terrorverdächtige

12. Juni 2015, 01:25 Uhr

Der US Geheimdienst CIA hat nach den Anschlägen vom 11. September 2001 bis zu 150 Terrorverdächtige in andere Länder verschleppt. In mehreren Fällen waren offenbar unschuldige Menschen betroffen. Einige Fälle werden derzeit von einer internen Untersuchungskommission geprüft, hiess es. Nach den Terroranschlägen in New York und Washington ermächtigte US-Präsident George W. Bush den Geheimdienst zu den Verschleppungen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 01:25
Anzeige