Das Gesetz über einheitliche Kinderzulagen scheidet die Geister

12. Juni 2015, 01:00 Uhr

Das Gesetz über die Kinderzulagen, das Ende November zur Abstimmung kommt scheidet die Geister. Der Schweizerische Gewerbeverband bezeichnet es als „Luxuszulage“: Schweizweit einheitliche Kinderzulagen würden eine halbe Milliarde Franken kosten, dies könne sich die Wirtschaft nicht leisten. Anders sehen das verschiedene Sozialpolitiker, unter anderem auch in Luzern. So befürwortet Sozialdirektor Ruedi Meier als Präsident der „Städteinitiative Sozialpolitik“ einheitliche Zulagen; vor allem Familien mit kleinen und mittleren Einkommen würden so entlastet.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 01:00