Die Bundesratswahl dürfte ohni Überraschung ablaufen

12. Juni 2015, 10:50 Uhr

Nach den letzten Hearings und Sitzungen hat sich die Ausgangslage vor den Bundesratswahlen von morgen nicht verändert. SVP und FDP werden die Wiederwahl von Eveline Widmer-Schlumpf zu verhindern versuchen. Linke und CVP, also die Mehrheit, wollen an der Zusammensetzung der Regierung nichts ändern. Auch die Grünliberalen haben sich mehrheitlich für Eveline Widmer-Schlumpf ausgesprochen. Für CVP-Präsident Christophe Darbelley geht es lediglich darum, welcher SP-Kandidat neu ins Gremium zu wählen ist. Alain Berset wie Pierre-Yves Maillard seien dafür geeignet.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 10:50