Die Polizeiaktion gegen FCB-Fans von Anfang Dezember hat juristisches Nachspiel

11. Juni 2015, 23:15 Uhr
Anzeige

Die Zürcher Polizeiaktion gegen FCB-Fans von Anfang Dezember in Zürich-Altstetten hat ein juristisches Nachspiel. Eine Zürcher Anwältin hat bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich eine Strafanzeige deponiert. Die Strafanzeige richte sich gegen die am Einsatz beteiligten Beamtinnen und Beamten der Stadt- und Kantonspolizei, sowie alle weiteren Beteiligten, teilte die Anwältin Manuela Schiller am mit. Die Anzeige erfolgt wegen Amtsmissbrauchs, Freiheitsberaubung, Nötigung, einfacher und fahrlässiger Körperverletzung, Tätlichkeiten und Unterlassung der Nothilfe. Bei der Aktion am 5. Dezember hielten Zürcher Polizeikräfte 427 Personen am Bahnhof Altstetten fest, die mit einem Extrazug aus Basel zum Fussballspiel Grasshoppers - FCB gefahren waren.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 23:15