Dienstverweigerer Keckeis bricht Hungerstreik ab

11. Juni 2015, 19:30 Uhr
Anzeige

Der Luzerner Militärdienst-Verweigerer Marino Keckeis hat seinen Hungerstreik im Gefängnis Grosshof abgebrochen. Keckeis hatte am 15. Januar seine fünfmonatige Gefangnisstrafe angetreten. In den letzten 40 Tagen hatte er keine feste Nahrung mehr zu sich genommen. Mit dem Hungerstreik wollte er erreichen, dass Zivildienstwillige sich keiner Gewissensprüfung mehr stellen müssen. Der Nationalrat fällte am 12. März einen Entscheid in dieser Richtung.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 19:30