EDU kämpft gegen Abtreibungen

12. Juni 2015, 09:11 Uhr

Die christlich-konservative Partei EDU will jedes Mittel nutzen um die Zahl der Abtreibungen in der Schweiz zu minimieren. Dies schreibt die EDU in einer Mitteilung nach der Delegiertenversammlung in Sargans. Als erster Schritt haben die Delegierten beschlossen, die Anti-Abtreibungsinitiative zu unterstützen. Die Initiative verlangt, dass die Kosten für eine Abtreibung nicht von der Grundversicherung der Krankenkasse gezahlt werden.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:11