Ein halbes Jahr Gefängnis für notorischen Raser

12. Juni 2015, 07:30 Uhr

Ein 21-jähriger Raser ist vom Amtsgericht Hochdorf zu zwei Jahren verurteilt worden. Er muss für sechs Monate ins Gefängnis, 18 Monate wurden bedingt bei einer Probezeit von drei Jahren ausgesprochen. Zudem muss er eine Busse von 1500 Franken zahlen. Gemäss des am Samstag veröffentlichten Urteils verletzte oder

gefährdete der junge Mann innerhalb kurzer Zeit mehrmals andere Menschen. Der Angeklagte bestritt die Vorwürfe nicht, verlangte aber eine bedingte Freiheitsstrafe von 18 Monaten. Der Staatsanwalt forderte zwei Jahre, davon neun Monate unbedingt. Die Serie begann am 5. Dezember 2007, als der Angeklagte in Wohlen AG einen Fussgänger anfuhr und verletzte. Drei Tage später raste er alkoholisiert und mit Tempi von bis zu 200 km/h innerorts von Wohlen nach Hitzkirch LU und zurück. Seine Kollegin filmte den Tacho. Bei einem Unfall in Aesch LU verletzten sich die beiden Insassen leicht, der Mercedes seines Vaters erlitt Totalschaden. Obwohl ihm der Führerausweis abgenommen wurde, fuhr der junge Mann weiter Auto. Noch im Dezember geriet er alkoholisiert und unter Drogeneinfluss in Zürich in eine Kontrolle. Wenig später wurde er ohne Fahrausweis in Sarmenstorf AG hinter dem Steuer erwischt. Der junge Mann war bereits zuvor wegen eines Tempoexzesses zu einer Geldstrafe verurteilt worden und befand sich, als er die neuerlichen Delikte beging, noch in der Probezeit. Diese wurde vom Amtsgericht widerrufen. Für die Zukunft stellte das Amtsgericht keine positive Prognose aus. Der Angeklagte setze sich mit seinen Taten nicht auseinander. Seine Persönlichkeit sei kaum gefestigt. Gemäss eines Gutachtens sei er als Lenker charakterlich nicht geeignet und eine Therapie angezeigt.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:30
Anzeige