Anzeige

Fast 70 Tote im Irak nach Hinrichtung Husseins

11. Juni 2015, 17:20 Uhr

Nach der Hinrichtung von Saddam Hussein sind im Irak bei Anschlägen fast 70 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 130 wurden verletzt. Allein im Nordwesten Bagdads starben 40 Personen, als fast gleichzeitig drei Autobomben explodierten. In dem Viertel leben sowohl Schiiten wie Sunniten. Ein weiterer Anschlag mit 30 Toten wurde auf einem Fischmarkt in der schiitischen Stadt Kufa verübt. Die aufgebrachte Menge stellte den mutmasslichen Attentäter und tötete ihn. In einigen sunnitischen Gebieten verhängte die Polizei unterdessen eine Ausgangssperre.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 17:20