Geiselnehmer forderten 5 Mio.Dollar für IKRK-Mitarbeiter

12. Juni 2015, 06:55 Uhr

Die philippinische Rebellengruppe Abu Sayyaf hat ein Lösegeld von fünf Millionen Dollar gefordert. Nur dann werde sie die zwei entführten IKRK-Mitarbeiter freilassen. Dies teilte die philippinische Armee mit. Das IKRK und die Schweizer Regierung hatten aber stets die bedingungslose, sofortige Freilassung der Geiseln gefordert. Bundesrätin Micheline Calmy-Rey betonte heute erneut, dass ein Staat nie Lösegeld bezahle. Die Geiselnehmer hatten vergangene Woche eine der drei Rot-Kreuz Mitarbeiter freigelassen. Nach wie vor in ihrer Gewalt halten sie einen Schweizer und einen Italiener.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 06:55
Anzeige