Gelder für Abstimmungskampf sollen offengelegt werden

12.06.2015, 10:30 Uhr
· Online seit 01.01.2000, 00:00 Uhr
Anzeige

Abstimmungskomitees und Organisationen, die sich bei einer Volksabstimmung engagieren, müssen in Zukunft offenlegen, von wem sie Geld erhalten. Dies hat der Ständerat gefordert. Die Gegner der Vorlage kritisieren, dass das Schweizer System genügend transparent und die Vorlage nicht umsetzbar sei. Das Geschäft geht nun weiter an den Nationalrat.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 10:30

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch