Grosse Enttäuschung nach Abbruch der WTO-Verhandlungen

12. Juni 2015, 05:30 Uhr

Nach dem Abbruch der WTO-Verhandlungen in Genf herrscht weltweit grosse Enttäuschung. Die Verhandlungen waren gestern wegen zu grossen Differenzen beim Freihandel von landwirtschaftlichen Gütern abgebrochen worden. Dies sei ein schlechtes Zeichen für die Weltwirtschaft, sind sich die Regierungsvertreter einig. Bundesrätin Doris Leuthard sagte, die Verhandlungsteilnehmer hätten ihre Verantwortung nicht wahrgenommen. Nun müsse der Freihandel auf bilateralem Weg angegangen werden. Hingegen ist der Schweizerische Bauernverband erleichtert. Die Bauern befürchteten durch den Freihandel von landwirtschaftlichen Produkten, Ertrags-Einbussen von rund 25 Prozent.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 05:30
Anzeige