Hans-Rudolf Merz hat sich zum UBS-Debakel geäussert

12. Juni 2015, 04:50 Uhr
Anzeige

Finanzminister Hans-Rudolf Merz hat sich zur Krise bei der UBS geäussert. Mit viel Sorge. Die Grossbank teilte am Morgen mit, dass sie von Januar bis März einen Verlust von rund 12 Milliarden Franken eingefahren habe. Merz rechnet damit, dass die Steuer-Ausfälle für die Bundeskasse die Milliardengrenze überschreiten dürften. Zudem habe der Finanzplatz an Glaubwürdigkeit verloren. Dennoch hofft Merz, dass der schlimmste Teil der UBS-Krise bald überwunden sei. Weiter hat er es gewürdigt, dass Marcel Ospel als Konsequenz des erneuten Debakels zurücktritt. Es sei ein Schritt in die richtige Richtung.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 04:50