IKRK fordert besseren Schutz der irakischen Bevölkerung

12. Juni 2015, 02:55 Uhr

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, IKRK, hat dringliche Massnahmen für die Zivilbevölkerung im Irak gefordert. Die humanitäre Lage verschlechtere sich kontinuierlich. Das Leiden der irakischen Bevölkerung sei inakzeptabel, hiess es an einer Medienkonferenz. Die internationale Gemeinschaft müsse mehr tun, um der Zivilbevölkerung im Irak zu helfen. Durch die Gewalt wurden innerhalb eines Jahres über 600.000 Menschen in dem Land vertrieben. Auch die Wasser- und Stromversorgung funktioniert schlecht.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 02:55