Immer mehr Rötelnimpfungen - jedoch noch zu wenig

12.06.2015, 03:50 Uhr
· Online seit 01.01.2000, 00:00 Uhr
Anzeige

Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer sind gegen Röteln geimpft. Um die Verbreitung der Krankheit jedoch endgültig zu stoppen, seien noch zu wenig Personen immun. Dies teilte das Bundesamt für Gesundheit mit. Dieses plant nun die Einführung einer Meldepflicht. Nach einer neuen Erhebung sind bis zu 74 Prozent der Personen geschützt. Um die Verbreitung des Erregers zu stoppen, müssten es aber fast 90 Prozent sein. Der Bund empfiehlt die erste Rötelnimpfung wenn das Kind ein Jahr alt ist. Die zweite Impfung noch vor dem zweiten Lebensjahr.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 03:50

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch