Immer mehr Schweizer sind konfessionslos

11. Juni 2015, 18:00 Uhr

Der Anteil der Konfessionslosen an der Schweizer Bevölkerung ist in den letzten 30 Jahren von 1,1 auf 11,1 Prozent gewachsen, der Anteil der Anhänger «neuer Religionsgruppen» von 0,7 auf 7,1 Prozent. Demgegenüber verlieren die Landeskirchen Anhänger. Laut der Eidgenössischen Volkszählung 2000 gaben fast 810 000 Personen oder 11,1 Prozent der Wohnbevölkerung an, keiner bestimmten Kirche oder Religionsgemeinschaft anzugehören. Das sind 300 000 mehr als 1990. Damals lag der Anteil bei 7,4 Prozent. 1970 war er bei 1,1 Prozent.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 18:00
Anzeige