Israel und Hisbollah-Milizen lieferten sich weiterhin Kämpfe

12. Juni 2015, 00:35 Uhr

Ungeachtet der wachsenden internationalen Kritik hat die israelische Luftwaffe ihre Angriffe auf das benachbarte Libanon fortgesetzt. Ausserdem feuerten Hisbollah-Milizien wiederum zahlreiche Raketen auf den Norden Israels ab. Die Libanon-Offensive von Israel hat weltweit unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Die EU zeigte sich besorgt, dass sich der Konflikt auf Syrien ausdehnen könnte. Der Französische Präsident Chirac bezeichnete die Aktion als völlig unverhältnismässig. Die Deutsche Bundeskanzlerin Merkel appellierte an Israel, die langfristigen Folgen vor Augen zu halten. Derweil plant die UNO, eine Vermittlerdelegation in Nahost. Die USA betonten das Selbstverteidigungsrecht Israels. Eine kritische UNO-Resolution hatten die USA zuvor per Veto blockiert.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 00:35
Anzeige