Kameraüberwachung hilft kaum Verbrechen zu lösen

12. Juni 2015, 07:45 Uhr

Die vielen Überwachungskameras in London helfen nur wenig bei der Lösung von Verbrechen. Dies zeigt ein interner Bericht von Scotland Yard, welcher verschiedenen Zeitungen vorliegt. Demnach sind im vergangenen Jahr nur 1'000 Fälle mit Hilfe von Kameras gelöst worden. Dies obwohl es in London mehr als eine Million Kameras gibt und die Regierung umgerechnet über 870 Millionen Franken dafür ausgegeben hat. Laut dem Bericht sei ein Problem, dass die Delikte zwar aufgezeichnet würden, das Material dann aber nicht ausgewertet werden könnte.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:45
Anzeige