Keine Schändung in der Sex-Affäre um den FC Thun

12. Juni 2015, 05:20 Uhr

Das Kreisgericht Laupen hat zwei junge Schweizer vom Vorwurf der Schändung eines 15-jährigen Mädchens aus der Fanszene des FC Thun freigesprochen. Sie wurden aber wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit einem Kind zu Geldstrafen von 4500 und 2100 Franken verurteilt. Mit dem Urteil ist der am schwersten wiegende Vorwurf in der Sex-Affäre um den FC Thun vom Tisch.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 05:20
Anzeige