Klausenpass bleibt nach Erdrutschen vorübergehend gesperrt

12. Juni 2015, 00:35 Uhr

Nach heftigen Gewittern im Klausengebiet im Kanton Uri hat es mehrere Erdrutsche gegeben. Auf der Strasse über den Klausenpass waren acht Fahrzeuge vorübergehend blockiert. Der Klausenpass bleibt zwischen Urnerboden und Passhöhe vermutlich bis am Abend gesperrt, wie die Kantonspolizei Uri meldete. In Altdorf und Bürglen mussten die Feuerwehren wegen Erdrutschen und drohenden Überschwemmungen Häuser evakuieren. Verletzt wurde niemand.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 00:35
Anzeige