Kriminalgericht verurteilt 48jährigen wegen Drogenhandel

12. Juni 2015, 09:00 Uhr

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen 48jährigen Mann zu einer Gefängnisstrafe von gut zweieinhalb Jahren verurteilt. Der Schweizer war am Hanf-Handel beteiligt. Er hatte von 2002 bis 2004 über 170 Kilogramm Hanfblüten an Dritte verkauft und so einen Gewinn von 65'000 Franken erwirtschaftet. Bei der Polizei-Aktion "Greenfire" flog er dann auf. Im Weiteren hat der Mann zugegeben, grosse Mengen Kokain gekauft und konsumiert zu haben. Der 48jährige muss nun auch eine ambulante Massnahme machen. Wenn die durch ist, kommt er ins Gefängnis.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:00