Lawinenniedergang fordert ein Todesopfer

12.06.2015, 09:45 Uhr
· Online seit 01.01.2000, 00:00 Uhr
Anzeige

In Unterschächen hat ein Lawinenniedergang ein Todesopfer gefordert.

Am Sonntagmorgen starteten zwei 44- bzw. 43-jährige ortskundige und routinierte Tourenskifahrer aus dem Kanton Uri zu einer Skitour, welche sie von der Sittlisalp in Unterschächen Richtung hinterer Boden führte. Dort wollten die beiden um die Mittagszeit via Grundplanggen zurückfahren. Auf der Abfahrt bemerkte der erste Tourenskifahrer, dass sich eine Lawine gelöst hatte. Er versuchte, seinen Kollegen zu warnen. Dennoch erfasste die Lawine den zweiten Tourenskifahrer und riss ihn ca. 200 Meter mit. Dem nicht verschütteten Tourenskifahrer gelang es, mittels Lawinenverschüttetensuchgerät das Signal seines Kollegen zu orten. Zusammen mit weiteren Schneesportlern konnte der verschüttete Skitourenfahrer ausgegraben werden. Er wurde über längere Zeit erfolglos reanimiert. Der 43-jährige Mann verstarb noch auf der Unfallstelle. Die Rega konnte wegen der starken Föhnwinde nicht direkt zum Unfallort fliegen. Der mit dem Pistenfahrzeug eintreffende Regaarzt konnte nur noch den Tod des Lawinenopfers feststellen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:45

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch