Obama schickt letzte Soldaten aus dem Irak heim

12. Juni 2015, 10:50 Uhr

US-Präsident Barack Obama hat mit einer bewegenden Rede einen symbolischen Schlussstrich unter den Irakkrieg gezogen. Bis zum Ende des Jahres werden praktisch alle verbliebenen amerikanischen Soldaten aus dem Irak abgezogen. In der Rede bedankte sich Obama bei den Soldaten für ihren Einsatz. Man hinterlasse einen souveränen, stabilen und selbständigen Irak, mit einer vom Volk gewählten Regierung. Nun sei es an der Zeit, sich um die eigenen Heimkehrer zu kümmern, die ihr Leben riskiert hätten.

Der Irakkrieg hatte 2003 mit dem Einmarsch der US-Truppen auf Befehl des damaligen Präsidenten George W. Bush begonnen. Über 4000 US-Soldaten kamen während des Krieges ums Leben. Die Zahl der irakischen Toten liegt um ein vielfaches höher.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 10:50