OECD weist Vorwürfe der Schweiz im Steuerstreit zurück

12. Juni 2015, 06:55 Uhr

Die OECD hat Vorwürfe zurückgewiesen, die Schweiz in Steuerfragen unfair behandelt zu haben. Dies schreibt der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in einem Brief an Bundespräsident Merz. Vor der Veröffentlichung der grauen Liste am G20-Gipfel in London habe es mehrere Treffen mit der Schweiz gegeben. Auch habe er die Schweiz schon vergangenen Herbst informiert, dass der internationale Druck steigt. Im Brief bedauert der Generalsekretär zudem, dass die Schweiz Gelder gesperrt hat. Damit meint er den Beschluss des Staatssekretariats für Wirtschaft, einen Budgetposten über 136'000 Euro an die OECD zu sperren.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 06:55
Anzeige