Offenbar haben Luzerner Wirte immer wieder Hygiene-Probleme

12. Juni 2015, 01:00 Uhr

Jede fünfte Lebensmittelprobe aus Luzerner Gastrobetrieben entspricht nicht dem gängigen Hygienestandart. Letztes Jahr gab es im Kanton Luzern 23 Strafanzeigen wegen verdorbener und gesundheits-gefährdeter Ware. Dies schreibt die Neue Luzerner Zeitung. Betroffen seien vor allem Restaurants – Imbiss-Stände würden in der Regel über bessere Hygiene verfügen, wird Kantonschemiker Anton Thuor zitiert. Als Ursache für die Probleme sieht Thuor die mangelnde Ausbildung der Wirte. Er fordert eine Meisterprüfung.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 01:00