Offensive von Regierungstruppen und UNO-Soldaten fordern 100 Opfer

11. Juni 2015, 23:25 Uhr

Im Osten Kongos sind bei einer Offensive von Regierungstruppen und Soldaten der UNO-Friedensmission gegen ugandische Rebellen bisher fast 100 Menschen getötet worden. Die meisten davon waren Rebellen. Die Kämpfe dauern an.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 23:25
Anzeige