PKK wehrt sich gegen Terror-Vorwürfe

12. Juni 2015, 05:30 Uhr

In der Türkei hat die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK die Vorwürfe zurückgewiesen, sie sei für den jüngsten Terroranschlag verantwortlich. Dies berichtete die Zeitung „Milliyet“ unter Berufung auf einen Geheimdienstmitarbeiter. Bei zwei Bombenexplosionen in der türkischen Stadt Istanbul waren gestern mindestens 15 Menschen getötet und mehr als 150 verletzt worden. Wer hinter dem Anschlag steht, ist damit weiter unklar. Die Sicherheitsbehörden hatten die kurdische Arbeiterpartei PKK hinter dem Anschlag vermutet. Darauf weise die Methode hin, erst eine Bombe zu zünden und mit einer zweiten die Helfer zu treffen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 05:30
Anzeige