Polizei sprengt Betrügerring, der 370 Millionen gewaschen haben soll

12. Juni 2015, 01:05 Uhr
Anzeige

Die spanische Polizei hat in Marbella an der Costa del Sol einen Betrügerring zerschlagen, der umgerechnet rund 370 Millionen Franken an Drogengelder gewaschen haben soll. Wie das spanische Radio berichtete, befänden sich unter den 40 Verdächtigen fünf bekannte Anwälte und drei Notare. Die Kriminellen hätten grosse Geldsummen vom russischen Ölkonzern Jukos zu einer niederländischen Firma abgezweigt und dann zu einem spanischen Ableger der Firma weitergeleitet. Die russischen Behörden waren demnach an den Ermittlungen beteiligt.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 01:05