Rätsel um zufällig entdeckte Zisterne ist gelöst

12. Juni 2015, 07:30 Uhr

Das Rätsel um die zufällig entdeckte Zisterne auf der Luzerner Allmend ist gelöst. Am Morgen untersuchte ein Taucher die Zisterne. Sie hat einen Durchmesser von 4 Metern und ist rund 8 Meter tief. Gefüllt ist sie lediglich mit Grundwasser. Vermutlich handle es sich deshalb um einen Sickertank, sagte Beat Plüss von der Firma Kibag – Wasser und Spezialtiefbau: Im unteren Bereich habe es Schlitze in der Wand, deshalb deute alles auf einen Entwässerungs- bzw. Sickerschacht hin.

Anfang April wurde die Zisterne zufällig bei Bodensondierungen für den Bau der neuen Sportarena Allmend entdeckt. Weiterhin unklar bleibt, wer die Zisterne gebaut hat und wieso niemand etwas davon wusste.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:30
Anzeige