Regierung entschuldigt sich rund um CKW-Infopanne

12. Juni 2015, 09:15 Uhr
Anzeige

Die Luzerner Regierung hat sich beim Parlament für die Informationspanne rund um das CKW-Verwaltungsrats-Mandat von Wirtschafts-Direktor Max Pfister entschuldigt. Pfister sass als Privatperson im CKW-Verwaltungsrat und erhielt dafür auch das Honorar von rund 25'000 Franken ausbezahlt. Darüber waren das Parlament und die zuständige Kommission AKK nicht informiert. Eine Panne, die nicht hätte passieren dürfen, sagte Finanz-Direktor Marcel Schwerzmann. Wirtschaftsdirektor Max Pfister hat die Konsequenzen bereits Ende April gezogen. Er zog seine Kandidatur für den Ständerat zurück und spendete das Verwaltungsrats-Honorar an eine gemeinnützige Institution.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:15