Schwarze Liste für verurteilte Lehrer wird wenig genutzt

12. Juni 2015, 09:00 Uhr

In der Schweiz stehen über 80 Lehrerkräfte auf einer schwarzen Liste.

Auf der Liste der Schweizerischen Erziehungsdirektorenkonferenz werden unter anderem Lehrer erfasst, die wegen sexuellen Übergriffen oder dem Besitz von Kinderpornografie verurteilt wurden. Trotz der Liste könne jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass solche Lehrer wieder eine Stelle an einer Schule bekommen würden, schreibt die Sonntagszeitung. Die Liste werde nur dann genutzt, wenn ein Verdacht bestehe, sagte Charles Vincent, Leiter der Dienststelle Volksschule des Kantons Luzern, gegenüber Radio Pilatus. Im Kanton Luzern stehen 7 Lehrpersonen auf der schwarzen Liste. Im Kanton Obwalden sind 3, im Kanton Schwyz 2 Personen aufgeführt. In den restlichen Zentralschweizer Kantonen sind keine entsprechenden Einträge vorhanden.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:00