Schweizer Familie unter den Opfern im Nationalpark

12. Juni 2015, 03:55 Uhr
Anzeige

In Thailand sind bei einer Sturzflut in einer Höhle eines Nationalparks sechs Touristen und zwei einheimisch Reiseleiter ertrunken. Laut der Parkleitung waren unter den Opfern vier Schweizer, ein zehnjähriger deutscher Junge und ein Brite. Bei den Schweizern handelt es sich demnach um eine Familie mit zwei Teenagern. Eine junge Britin überlebte offenbar das Unglück. Das EDA konnte die Angaben zu den Schweizer Opfern vorerst nicht bestätigen. Mitarbeiter der Schweizer Botschaft in Thailand seien dabei, den Vorfall abzuklären, hiess es. Das Unglück ereignete sich in einem Nationalpark, rund 300 Kilometer von Bangkok entfernt. Die Gruppe war mit einem Boot in die Höhle gefahren. Offenbar hatte ein schwerer Monsunregen eingesetzt. Der Wasserspiegel müsse in kürzester Zeit rasant angestiegen sein. Nach Angaben der Parkleitung werden Touristen davor gewarnt, die Höhle während der Regenzeit mit dem Boot zu befahren.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 03:55